Ratgeber zur Badkeramik

O.novo Wellness-Serie

 

Badkeramik – Das muss man wissen

Wenn Sie sich mit dem Planen des Badezimmers beschäftigen, stoßen Sie mit Sicherheit immer wieder über die Begriffe Badkeramik oder Sanitärkeramik. Natürlich hat man dabei gleich bestimmte Bilder und Ideen im Kopf. Aber was genau sich hinter dem Begriff versteckt, ist vielen oft nicht klar. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, was das Material Keramik ist und welche Bestandteile des Badezimmers zu dieser Kategorie zählen.

Keramik – Was ist das?

Keramik ist ein natürliches Material, das Menschen schon seit mehreren tausend Jahren herstellen. Es wird aus Mineralen wie Ton, Kalkstein und Quarz hergestellt. Nach dem Mischen der Keramikmasse in die gewünschte Form gebracht und getrocknet. Bevor die Keramik gebrannt wird, wird noch eine Glasur aufgetragen, die für den Glanz und die Farbe sorgt. Durch das Brennen bei extrem hohen Temperaturen wird das Material formbeständig und sehr hart. Dadurch ist die Keramik langlebig, schmutzabweisend sowie oberflächen- und farbbeständig. Die leichte Reinigung von Keramik macht sie zum idealen Material für Waschbecken und Toiletten. Womit wir schon beim eigentlichen Thema sind.

Was gehört zur Kategorie „Badkeramik“?

Ganz einfach gesagt, fällt alles, was aus Keramik gefertigt wurde und für den Einsatz im sanitären Bereich gedacht ist, in diese Kategorie. Was genau zeigen wir Ihnen im Folgenden.

Waschtische/Waschbecken

Das Waschbecken wird jeden Tag mehrmals verwendet: zum Hände waschen, Zähne putzen u.v.m.  Es gibt verschiedene Einbau-Arten des Waschbeckens, aus denen gewählt werden kann: das Aufsatz-Waschbecken, das Einbau-Waschbecken, das Unterbauwaschbecken sowie Stand- und Wandwaschbecken. Es kann zudem auch aus einem anderen Material als Keramik bestehen. Es gibt sie auch aus Acryl, Stahlemaille und Mineralguss. Eine große Auswahl an Waschtischen finden Sie hier in unserem Shop.

Toiletten

Die Toilette ist heute mehr als nur der Ort, an dem man „sein Geschäft verrichtet“. Sie wird immer komfortabler. Besonders einfach zu reinigen sind spülrandlose Toiletten. Durch den Verzicht auf einen Spülrand gibt es keinen Hohlraum, in dem sich Schmutz ansammeln kann. Das ist nicht nur sehr hygienisch, sondern macht auch das mühsame Schrubben mit der Toilettenbürste unnötig. Durch spezielle Spülverteiler ist eine gründliche Spülung trotzdem garantiert. Noch bequemer ist das Dusch-WC. Es reinigt den Intimbereich mit einem sanften Wasserstrahl, der aus einer in der Toilette verbauten Düse kommt. Toilettenpapier braucht man so höchstens noch zum Abtrocknen. Eine große Auswahl an Toiletten finden Sie hier in unserem Shop.

Urinale

Mit einem Urinal können Männer „das kleine Geschäft“ stehend erledigen. Es ist in einer höheren Position angebracht als eine Toilette. So landet alles dort, wo es hin soll. Urinale verbrauchen mit etwa 2 Litern pro Spülgang deutlich weniger Wasser als eine normale Toilette. Es gibt sie wandhängend und stehend. Eine große Auswahl an Urinalen finden Sie hier in unserem Shop.

Bidets

Das Bidet kann als Sitzwaschbecken bezeichnet werden. Das Aussehen erinnert an eine Toilette, aber es wird wie ein Waschbecken verwendet, um den Intim- und Afterbereich zu reinigen. Nachdem das Becken mit Wasser aus einem Wasserhahn gefüllt wurde, setzt man sich so auf das Bidet, dass man mit dem Po knapp über der Wasseroberfläche ist. Mit einem Waschlappen oder der Hand reinigt man sich. Das moderne Bidet ist noch bequemer: Es ist anstelle eines Wasserhahns mit einer Düse ausgestattet, welche auf die zu reinigenden Stellen, gerichtet wird. Eine große Auswahl an Bidets finden Sie hier in unserem Shop.

Nicht zur Badkeramik zählen z.B. Dusch- und Badewannen, da diese meist aus Stahl oder Acryl gefertigt werden.